Wahlprogramm 2020 der JWU Freyung-Grafenau - Wir für unsere Heimat

 

Heimatpolitik heißt Familien- und Schulpolitik

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Neben den Grundbefähigungen Lesen, Schreiben, Rechnen sollen unsere Schüler moderne Kompetenzen vermittelt bekommen.

Dazu zählen wir auch eine Verstärkung in den Fremdsprachenkompetenzen, insbesondere neben Englisch auch Tschechisch. Voraussetzung für modernes Lernen bedeutet:

  • Zugang zu schnellem Internet für alle Schüler – Glasfaseranschluss aller Heimatschulen
  • Über den Landkreis geförderte zusätzliche Kurse zu
  • 10 Finger schreiben
  • Grundlagen am PC und Grundkenntnisse im Programmieren
  • leerstehende Schulen für zusätzliche Bildungsangebote für Jung und Alt zu nutzen – Bildung in der Fläche
  • Tablets statt Bücher: Warum sollen unsere Schüler im Zeitalter von eBooks noch schwere Bücher schleppen?

Gleichzeitig wollen wir, dass unsere Schulkinder im Unterricht, in Projekten und Ausflügen mehr über unsere Heimat und ihre Potentiale, die Chancen unserer Heimat lernen – damit soll die Verbundenheit zu unserer wundervollen Landschaft, unserer Kultur und unseren Traditionen wieder verstärkt werden.


Unsere Heimat hat Energie

Wir wollen die Energie vor Ort nutzen, statt weiter abhängig von den Ölscheichs zu sein. Daher wollen wir das Potential ausschöpfen, das uns Holz und Wasser bieten, um unsere Dörfer mit günstiger und nachhaltiger Energie zu versorgen. Wir wollen zeitnah eine erste Wasserstofftankstelle an zentralem Standort im Landkreis, um Pkw, Lkw und Bahn in Zukunft mit Wasserstoffantrieb nutzen zu können, da E-Autos aufgrund der klimatischen Bedingungen weniger geeignet sind.

Dazu wollen wir die Möglichkeiten der regionalen Wasserstofferzeugung als Energiespeicher untersuchen und zusätzliche Anreize für PV-Dachanlagen schaffen.


Moderne Heimat - digitale Heimat - Mobilität in unserer Heimat

Digitalisierung als Lösung zur Entlastung unserer Straßen und für mehr Lebensqualität: wir wollen die Voraussetzungen für dezentrale Arbeitsplätze schaffen und damit Pendler entlasten: mehr Homeoffice, Co-Working-Büros und Ansiedlung von Unternehmensausgliederungen aus den Ballungsräumen. Stichwort: dezentrale Mobile Office Arbeitsplätze mit Anbindung an die jeweiligen Arbeitgeber.

Auf dem Weg zu einer regelmäßigen Stadtbahnverbindung zwischen Passau und Budweis wollen wir die technische und rechtliche Möglichkeit zum Lückenschluss der Bahn nach Nove Udoli auf neuer Strecke untersuchen lassen.

Die Busverbindungen und der ÖPNV sind wesentlich besser geworden. Jetzt geht es um das Fine-Tuning: Das Bayern-Ticket soll auch bei uns gültig sein und wir wollen mittelfristig den Verkehrsverbund zwischen Passau, Regen, Deggendorf und unserer Heimatregion realisieren. Wenn möglich wollen wir sogar einen grenzüberschreitenden Verkehrsverbund, als Region im Herzen Europas und Teil der Europaregion Donau-Moldau.


Dorfleben - Heimatleben

Wir wollen den Erhalt unserer Dorfkerne als Wohn- und Lebensraum sicherstellen.

Dazu wollen wir mit Hilfe des Freistaates den Erhalt und die Modernisierung der traditionellen Dorfgaststätten fördern und unterstützen. Wir bekennen uns zum Vorrang der Innenentwicklung und wollen dazu die Eigentümer und Anwohner verstärkt über Modernisierungs- und Umbauförderungen informieren und aufklären. Wir wollen Investoren in unsere Dörfer verstärkt beraten und unterstützen. Damit wollen wir einen bedeutenden Beitrag zum Flächensparen leisten.


Landwirtschaft und Forsten, Herz der Heimat

Landwirtschaft ist ein entscheidender Wirtschaftszweig bei uns im Landkreis. Eine Vielzahl von Betrieben mit mehreren tausend Beschäftigten in der Land- und Forstwirtschaft stärken den Wirtschaftsstandort Freyung-Grafenau. Daher soll der Erhalt unserer bäuerlichen Strukturen zu einem Landkreisziel ernannt werden.

Wir wollen die Beteiligung  der ansässigen Landwirtschaft bei der der Landesgartenschau 2022 in Freyung unterstützen. Dadurch soll den Gästen und er Bevölkerung die gesellschaftliche, kulturelle und umweltpolitische Bedeutung der Landwirtschaft vor Augen geführt werden.

Wir wollen eine regionale Strategie für den Erhalt unserer landwirtschaftlichen Betriebe zusammen mit dem Regionalmanagement und der Wirtschaftsförderung des Landkreises entwickeln, um die Nahversorgung mit heimischen Produkten auszubauen und regionale Wirtschaftskreisläufe zu stärken.

Wir wollen außerdem eine regionale Wald- und Bodenstrategie entwickeln, die die Besonderheiten unserer Heimat berücksichtigt.


Soziale Heimat

Große, wichtige Schritte -mit Millionenprogrammen gefördert- gehen wir in allen modernen Bereichen: Breitband, Internet, Schule digital. … Unbestritten wichtige Themen für unsere Zukunft.

Dabei ist es uns eine gesellschaftliche Verpflichtung die Schwächsten nicht zu vergessen.

Wir müssen dafür sorgen, dass Menschen und ganze Familien, die unvermittelt in Not geraten Unterstützung und Hilfe erhalten. Es herrscht akuter Mangel an Fachkräften in sozialen Berufszweigen.

Wir setzen uns für die attraktive Gestaltung von Berufsbildern im Bereich hauswirtschaftlicher Fachkräfte ein. Wir wollen schon in der Schule junge Menschen für ihre soziale Verantwortung sensibilisieren. Kostenfreie Ausbildung in sozialen Berufen soll künftig eine Selbstverständlichkeit sein! Das und die entsprechende Ausbildung in unserer Heimat wollen wir zusammen mit dem Freistaat und den Arbeitgebern für die Auszubildenden erreichen.


Unsere Heimat in der Welt

Wir leben nicht allein in dieser Welt und trotz aller Herausforderungen geht es uns im Vergleich zu anderen Teilen der Welt und zu den allermeisten Menschen sehr gut. Wir sind gesegnet von über 70 Jahren des Friedens. Es ist Zeit, dass wir andere an unserem Erfolg teilhaben lassen. Es gibt wunderbare private und kirchliche Initiativen in unserer Heimat, die überall in der Welt Menschen helfen. Wir wollen nun, dass der Landkreis diese Initiativen unterstützt und mehr Aufmerksamkeit zukommen lässt. Dazu wollen wir einen Entwicklungskoordinator über ein Bundesförderprogramm einstellen.

Mittelfristig wollen wir, dass der Landkreis sich eine Partnerregion in der Welt sucht, für den unsere Heimat künftig als guter Pate fungiert, um diese Region zu entwickeln und den Menschen dort auf dem Weg zu mehr Wohlstand zu helfen. Dies kann auch Vorteile für viele unserer Unternehmen, Institutionen und unsere Mitbürger haben. Wir können so einen Beitrag für Frieden und Umweltschutz und mehr Gesundheit und Bildung leisten. Zeit es zu versuchen.


Unsere Heimat gesund und nachhaltig

Wir bekennen uns zu einer sparsamen Haushaltswirtschaft. Nicht alle Wünsche sind sofort umsetzbar. Das ist uns bewusst. Doch wollen wir in die Zukunft investieren, um unsere Heimat zukunftsfähig zu gestalten. Das erreichte bewahren, aber nicht dabei stehen bleiben.

Wir wollen, dass der Landkreis und seine Institutionen, insbesondere die Schulen und Krankenhäuser, künftig soweit es wirtschaftlich vertretbar ist, auf nachhaltige, regionale, faire und ökologische Beschaffung setzt. Angefangen beim fairen Kaffee, bis hin zu Obst, Gemüse, Fleisch, Milch und anderen Lebensmitteln aus unserer Heimatregion.

Wir bekennen uns zu unseren Krankenhäusern in Freyung und Grafenau, zu den medizinischen Versorgungszentren und den Landarztpraxen. Wo möglich und sinnvoll, wollen wir in den Ausbau der medizinischen Versorgung investieren. Die regionale Gesundheitsversorgung ist uns viel wert, doch soll nicht unnötig Geld ausgegeben werden. Daher wollen wir regelmäßig die professionelle Suche nach Effizienzsteigerungen und Sparmöglichkeiten, mehr als bisher soll über Partnerschaften mit anderen Kliniken Kosten gespart werden können.

Wir wollen die besten Voraussetzungen schaffen, dass unsere Kinder und Mitbürger Freude am Sport erfahren. Dazu unterstützen wir unsere Schulen und Sportvereine.


Heimat verbindet – ohne Ehrenamt keine Heimat

Erst richtig lebenswert wird unsere Heimat durch die vielen Menschen, die sich ehrenamtlich in und für unsere Heimat engagieren. Sie opfern Zeit, Geld und vieles mehr, um für andere Menschen die Heimat schöner werden zu lassen. Danke!

Wir wollen die Vereine vermehrt unterstützen und wir wollen das ehrenamtliche Engagement aufwerten. Dazu bietet die Ehrenamtskarte eine gute Möglichkeit. Wir wollen die Vereine aber auch im Kampf mit der Bürokratie nicht alleine lassen und sie wo immer möglich entlasten.

Wir brauchen die Vereine, um den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und dem zunehmenden Egoismus entgegenzusteuern. Wir brauchen die Vereine für unsere Kinder und für eine älter werdende Gesellschaft. Kein Mensch soll alleine bleiben und jeder Mensch soll die Chance zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben haben. Dazu sind ehrenamtlich Tätige unersetzbar. Ehrenamt soll Freude bereiten. Dazu wollen wir beitragen. 

2020-02-03_JWU_Prospekt_final_Seite1.jpg
Unser Hauptprospekt für die Kommunalwahl 2020

Die Junge Wähler Union Freyung-Grafenau präsentiert sich mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten.


Gerne können Sie das Prospekt unter folgenden Links downloaden:

> JWU-Prospekt (niedrige Qualität) [ca. 1,2 MB]

> JWU-Prospekt (hohe Qualität) [ca. 11,5 MB]

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ... mehr erfahren

OK